Pressemeldungen

07.02.2019

Das am 1. Januar 2019 in Kraft getretene Verpackungsgesetz stellt höhere Anforderungen an das Recycling und soll die nachhaltige Kreislaufwirtschaft stärken. Das Recycling von PET-Flaschen in Deutschland bewegt sich bereits auf einem hohem Niveau: Mehr als 93 Prozent aller PET-Flaschen finden nach dem Gebrauch ein neues Einsatzfeld. Im bepfandeten Einweggetränkesegment liegt die Recyclingquote sogar bei mehr als 97 Prozent.

22.01.2019

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und ihr französischer Partnerverband ELIPSO begrüßen die „Alliance to End Plastic Waste“ als wichtigen Schritt im Kampf gegen Meeresmüll. Mit ihrem ehrgeizigen Ziel, den Eintrag von Plastikabfällen in die Umwelt zu stoppen, und den angekündigten Investitionen vor allem in Asien und Afrika setzen die engagierten Großunternehmen an der Wurzel des Problems an und übernehmen eine wichtige Führungsrolle.

20.12.2018

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. bedauert, dass die EU ihre Richtlinie zu Einwegkunststoffen (Einwegplastik) im Eiltempo durchgepeitscht hat und damit wenig Zeit und Raum für sachlich fundierte Gespräche und Entscheidungen geblieben ist. EU-Kommission, EU-Parlament und die österreichische Ratspräsidentschaft haben sich auf eine Einwegplastik-Richtlinie geeinigt. Bestimmte Einwegprodukte wie Strohhalme aus Kunststoff sind in Europa künftig verboten.

18.12.2018

Das innerhalb der IK organisierte Forum für EPS Recycling EPSY und die Fachgruppe airpop stellen klar: airpop ist recyclingfähig und wird erfolgreich recycelt. Die Recyclingquote für airpop-Verpackungen liegt in Deutschland bei etwa 50 Prozent (Conversio Studie 2017) – im europäischen Vergleich ein beispielhaftes Ergebnis, das sukzessive weiter ausgebaut wird.

11.12.2018

Der Arbeitskreis PET-Schalen der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V. gibt den erfolgreichen Abschluss eines Pilotprojekts zur Kreislaufführung von PET-Schalen bekannt.

29.11.2018
  • 1 Million Tonnen Recyclingmaterial für Kunststoffverpackungen
  • Mindestens 90% der Haushaltsverpackungen sind recycling- oder mehrwegfähig
  • Nachhaltigkeitsbericht mit Status Quo und Zielen veröffentlicht

Bad Homburg, 30. November 2018 – Der effiziente und verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen spielt schon lange eine wichtige Rolle in der deutschen Kunststoffverpackungsbranche – unter ökologischen und ökonomischen Aspekten. Während Kunststoffverpackungen mit ihren unzweifelhaften Vorzügen bezüglich Funktionalität und Ressourceneffizienz überzeugen, hat sich die deutsche Kunststoffverpackungsbranche unter dem Dache der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen nun ambitionierte, aber ebenso realistische Ziel zur stärkeren Kreislaufführung gesetzt.

27.11.2018

Die Preisverleihung des 4. PackTheFuture Awards, der von den beiden Kunststoffverpackungsverbänden in Frankreich und Deutschland ELIPSO und IK organisiert wird, fand heute in Paris auf der Verpackungsmesse ALL4PACK statt. Für die 4. Auflage des renommierten PackTheFuture Award wurden 48 Verpackungs-Innovationen von deutschen, französischen, italienischen, österreichischen und spanischen Unternehmen eingereicht, die von der Dynamik und Innovationskraft der Branche zeugen.

26.11.2018

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. unterstützt den von Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorgelegten 5-Punkte-Plan für umweltfreundliche Verpackungsgestaltung und mehr Kunststoff-Recycling. In die geplanten Gespräche des Bundesumwelt-ministeriums mit Handel und Herstellern wird sich auch die IK gerne einbringen. „Kunststoffverpackungen sind oft die Antwort, wenn es um nachhaltigen Konsum und ökologische Verpackungslösungen geht. Dort, wo ihre einzigartigen Schutzfunktionen nicht notwendig sind oder achtloses Wegwerfen sowie fehlende Verwertungs-Infrastrukturen zum Problem werden, sehen auch wir Handlungsbedarf“, erklärt IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder die Position der IK.

22.11.2018

Der Schlüssel für noch nachhaltigere PET-Einwegflaschen ist der verstärkte Einsatz von Recyclingmaterial (rPET). Das ist das Ergebnis einer Informationsveranstaltung der RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET Getränkeverpackungen und des Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. Auf der BrauBeviale diskutierten sie mit unabhängigen Verpackungsexperten über die ökologischen und qualitativen Auswirkungen auf die PET-Flaschen.

14.11.2018

Der Einsatz von Recyclingmaterial in PET-Einwegflaschen soll sich in den kommenden Jahren signifikant erhöhen. Dies hat die RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V. einstimmig beschlossen. Bis 2022 sollen danach PET-Getränkeverpackungen mit dem RAL-Gütezeichen zu durchschnittlich 50 Prozent aus wiederverwertetem PET-Material bestehen. Dadurch will die Organisation den Wertstoffkreislauf weiter schließen und die Nachhaltigkeit der Getränkeverpackungen steigern. Die Mindestrezyklatquote von 25 Prozent zur Erlangung des Gütezeichens bleibt weiterhin bestehen.

1 / 28